19 Mai 2008

Kultur

Reaktionen: 
Da möge nochmal einer behaupten, ich sei nicht vielseitig interessiert! Hier meine Gegenbeweisführung:

Das Wochenende stand im Zeichen der Kunst. Ich besuchte nämlich das Haus der selbigen (zusammen mit ts), um mir zwei Ausstellungen anzuschauen. Da wäre zunächst die des kürzlich verstorbenen Herrn Rauschenberg, seines Zeichens "einer der bedeutendsten Erneuerer in der Kunst des 20. Jahrhunderts", "ein wegweisender Vorreiter der amerikanischen Pop-Art", der "die Grenzen der Bildenden Kunst grundsätzlich neu ausgelotet" hat. Nun, sagen wir's mal so, interessant aber Geschmackssache! Zum anderen wird dort derzeit auch eine meiner bescheidenen, weil laienhaften Meinung nach, viel spannendere Ausstellung gezeigt, nämlich die des Herrn Parr, der im höchsten Maße irritierende Fotos von reichen Menschen (u.a. im P1) gemacht und außerdem massenhaft Krimskrams, z.B. Saddam Hussein oder Margret Thatcher Hass- bzw. Huldigungs-Merchandise, gesammelt hat. Sehr nett.

Nun, nachdem wir uns für morgen zu einem cineastischen Event verabredet haben, möchte ich das kommende Wochenende ins Zeichen eines weiteren kulturellen Großereignisses stellen: Am Samstag heißt es wieder: Germany one point, wenn überhaupt. Nichtsdestotrotz werde ich die unausweichliche, katastrophale, desaströse Niederlage der großen und einzigartigen, aber leider trotzdem chancenlosen No Angels beim legendären Grand Prix Eurovision de la Chanson, oder wie er neuerdings unschön heißt European Song Contest in voller epischer Länge verfolgen. Habt ihr vielleicht Lust mir dabei Gesellschaft zu leisten und mit mir und alkoholischen Getränken über die schrägen Kandidaten zu lästern?

Keine Kommentare: