28 Februar 2007

So wird's gemacht!

Reaktionen: 
So lösen sich die Probleme, wenn man nur genügend Geld in die Hand nehmen kann. Tausende von Marketingfachleuten zerbrechen sich monatelang die ihre Köpfchen, um eine geeignete Strategie zu finden, um möglichst schnell ein neues Produkt in die Köpfe und Einkaufswägen potentieller Kunden zu bekommen. Dabei ist alles so einfach.

Man nehme das Produkt, photographiere es aus verschiedenen Blickwinkeln vor einem hübschen Hintergrund, platziere abwechselnd allerhand schmuckes Beiwerk daneben, das die "Augen auf" verschiedene mehr oder weniger kaufentscheidungsrelevante Produktmerkmale lenkt und dann pflastere man ganze Landstriche zeitgleich mit eben diesen Bildern. So einfach ist ein erfolgreicher product launch.

Aber mal ganz im ernst. Ich finde das schon sehr gelungen. Wahrscheinlich hat nie ein Auto schneller den Weg in das Bewusstsein der Käufer gefunden. Alle Leser wissen natürlich längst, dass es um den allüberall zu bewundernden Toyota Auris geht. Nur ganz langsam weicht jetzt meine Neugier auf die groß angekündigte Kampagne und die Faszination über soviel demonstrative Marktmacht einer gewissen Genervtheit. Inzwischen trotzt am Giesinger Bahnhof nur noch eine einzige Plakatwand der japanischen Großoffensive (noch belegt von einer Werbung für eine große deutsche Wochenzeitschrift) und morgens schwärmte auch schon ein unglaublich wacher Mann davon, wie dynamisch dieses neue Auto sei.

Ich sach ma: Danke für den dezenten Hinweis, aber, is gut jetzt, hab's begriffen, ihr habt 'n neuen. Schön für Euch!

23 Februar 2007

Das Leben ist schön!

Reaktionen: 
Seit dem letzten Eintrag ist schon wieder einige Zeit vergangen, deshalb folgt hier ein kleiner Rückblick auf die vergangene Woche.

Wie die Überschrift vermuten lässt, ließ ich es mir ziemlich gut gehen. Der Bericht beginnt mit einem wunderbar entspannenden Wochenende zu Hause. Kein einkaufen, kein Wäsche waschen, kein putzen, kein bügeln. Stattdessen: stundenlanges frühstücken und Zeitung lesen, kochen, fern sehen, mehr lesen, mehr fernsehen, schlafen, Kaffeekränzchen mit lieben Mitmenschen (die Bee war da und hatte Kuchen gebacken, dazu kam dann noch ein schwarzes Kätzchen und Herr K.), mehr fernsehen und wieder schlafen gehen. Es war also gepflegtes nichts tun auf aller höchstem Niveau angesagt und es war toll.

Als Folge des Kaffeekränzchens ergab sich für den Montag Abend dann eine Einladung zum original norddeutschen Grünkohl essen inkl. der originalen Kohlwürste. Kätzchen und ich nahmen danken an und so kamen wir also in den Genuss dieser Spezialität und waren (ich denke ich spreche für uns beide) angenehm überrascht :-). War 'n schöner Abend. Danke Bee!

Dienstag hatte ich frei. JUHU. Fasching sei Dank. Dem Trubel auf dem Viktualienmarkt haben wir trotzdem gemeinsam entsagt. Stattdessen habe ich mir zur Feier des Tages die einzigen 3 Krapfen des Jahres gegönnt: Der Tiramisu-Krapfen war besonders lecker, Aprikose-Mango und Caramel waren aber auch net schlecht). Um ein paar wenige dieser Kalorien wieder zu verbrennen und um den Frühlingstag zu genießen, spazierte ich anschließend mit Bee die Isar entlang. Schön war's. Wieder zu Hause war ich hundemüde und glücklich.

Ganz nebenbei habe ich Dienstag auch noch meine Krankenkasse gewechselt. Ab Mai sollte sich das auf dem Kontoauszug bemerkbar machen.

So. Die letzten Tage ist nichts aufregendes passiert, außer dass ich heute bei Bee Briefkasten leeren wollte und blöderweise den falschen Schlüssel mitgenommen hatte. Sch... Aber schließlich habe ich mittlerweile die Wohnungsschlüssel von 3 Mädels bei mir in Verwahrung, da kann man schon mal durcheinander kommen. Morgen dann der nächste Versuch, es sei den Bee entbindet mich noch von dem Job.

Im übrigen geht's jetzt morgen Abend / Nachmittag erstmal nach N zur Feier des Geburtstags von Hr. T. Wird bestimmt lustig.

Also das war's von der Wochenschau. Klicken Sie demnächst mal wieder vorbei.

Guats Nächtle.

15 Februar 2007

Ein (fast) perfektes Dinner!

Reaktionen: 
!YES! Es ist vollbracht. Am Dienstag war der große Tag der Bewirtung meiner Kollegen zur Feier der überstandenen Probezeit. Ich war schon ein klein wenig aufgeregt. Schließlich sind die geneigten Freunde aus Studentenzeiten sehr viel nachsichtiger und vertrauter als die lieben Kollegen und dieser Abend somit alles andere als alltäglich. Auf jeden Fall galt es sich nicht zu blamieren oder all zu doll zum Affen zu machen.

Was hätte nicht alles schief gehen können? Die Leute hätten sich zum Beispiel reihenweise die Köpfe anschlagen, auf Höhe des dritten Stockes entkräftet zusammenbrechen oder furchtbar schlechte Laune haben können. Wir hätten peinlich berührt schweigend nebeneinander sitzen können, weil uns außerhalb des Jobs die Gesprächsthemen fehlen. Das Essen hätte anbrennen oder auf andere Art und Weise versaut werden können oder einer hätte sich als Experte für Thaifood entpuppen und meine Kochkünste in Frage stellen können.

Aber all das ist nicht passiert. Im Gegenteil. Es wurde gelacht und gelobt, die narrensichere Tom Kah Gai* Suppe schmeckte zwar schon mal besser, war aber immer noch sehr gut. Das Tiramisu war perfekt, das Bier war kalt, leider auch der Shiraz, aber man kann ja net alles haben. Völlig unerwartet haben die Kollegen auch noch ein Geschenk mitgebracht - genauer gesagt sogar zwei Geschenke: Partyrezepte von Dr. Oetker und eine Küchenwaage. Letztere überraschte mich doch sehr, erwähnte ich doch nur damals zu meinem Geburtstag - wohlgemerkt Anfang Oktober - dass ich leider den Kuchen nicht völlig selbst backen konnte, da ich keine Küchenwaage besäße und deshalb auf die bewehrten Backmischungen zurückgegriffen hätte. Das haben die sich glatt gemerkt. Gut das ich in der Zwischenzeit auch noch keine Waage gekauft habe, obwohl ich ein paar mal kurz davor war!

Nun, lange Rede kurzer Sinn, der Abend war wirklich nett. Ich denke da spreche ich auch für die Kollegen. Inzwischen ist auch die Küche wieder betretbar und die letzten Schüsseln sind in der Spülmaschine. Wenn ich Anna ihre Gläser, ihr Besteck und ihren Kuchenteller zurückgebracht habe und mein schwer verwundeter Daumen wieder verheilt ist (Scheiße war das Messer scharf!) wird die Geschichte dann wirklich abgehakt und wohl in angenehmer Erinnerung bleiben.

So. Das war das vorläufige Highlight des Monats Februar. Mal schauen, ob das noch zu toppen ist.

In diesem Sinne, seid auch ihr demnächst wieder Gast im Fuchsbau.

Guats Nächtle meine Lieben.

* Die Suppe heißt Tom Kah Gai. Tom bedeutet Suppe, Kah heißt Kokusnuss und Gai steht für Hühnchen. Häufig wird die Suppe fälschlicherweise Tom Kah Kai geschrieben. Kai bedeutet im thailändischen jedoch Ei und Eier sind in der Suppe definitiv nicht drin.

08 Februar 2007

Armutszeugnis

Reaktionen: 
Oh je. Der erste gemeinsame DSDS-Abend mit meinen Mädels und dann liefern die zehn übrig gebliebenen Männlein im Wettbewerb so ein Trauerspiel ab.

Hoffentlich machen's die Mädels besser - allen voran natürlich Lisa Bund, die übrigens gar nicht aus Nürnberg kommt, sondern irgendwo aus dem Hessischen.

Übrigens war das beste am Abend natürlich die tolle Gesellschaft. Deshalb hier der Aufruf: Ich will wieder regelmäßige Couch Events mit meinen Mädels! Zur Wahl stehen: Mittwochs zu DSDS oder ab 1. März, Donnerstags zur zweiten Staffel von Germany's Next Topmodel.

Wie sieht's aus?

04 Februar 2007

Geständnis

Reaktionen: 
So. Es ist so weit. Es war Recall Wochenende und ich bin hiermit wieder in offiziell in die neue DSDS Staffel eingestiegen. Erst mit der Wiederholung der Folge vom Mittwoch und anschließend auch noch mit der brandneuen Folge am Samstag Abend.

Es war gar net so schlimm. Wie bereits vermutet, überwiegen in dieser Phase der Show nicht mehr die Worst-off Gesangseinlagen und die Best-off-Dieter Bohlen Szenen, sondern die Show Kandidaten treten langsam in den Vordergrund. Ab jetzt ertrage also auch wieder die Sendung, und, viel besser, beginne wieder mit meinen Lieblingen zu zittern.

Und einen Liebling hab ich mir auch sofort rausgepickt. Nämlich ein für den erfahrenen Casting-Show-Zuschauer alt bekanntes Gesicht. Anna Lisa aus Nürnberg (oder jedenfalls Franken) ist wieder da. JUHUUUU. Sie hat es bei der vorletzten Popstars Staffel in die Work-Shops geschafft, sich mit dem Mother's Finest Titel "Baby Love" in die WG-Herzen gesungen (auch wenn die Mitbewohnerinnen sich vielleicht nicht mehr dran erinnern) und ist trotzdem am selben Abend gefolgen, weil sie ja noch so jung war, und in den Augen der Jury noch nicht hart genug für das harte Show-Business.

In der letzten Staffel war sie wieder bei den Castings, ist dann aber zur Flughafen-Show nicht mehr angetreten, weil Sie angeblich lieber ihre Ausbildung weitermachen wollte. Wahrscheinlich wusste Sie einfach, dass Popstars nichts für Sie ist. Jetzt hat Sie es in die Top 20 Shows geschafft, steht also einen Schritt vor den Motto-Shows und hatte sogar verdammt großen Sendeanteil. Übrigens hat sie sich inzwischen von einem ihrer Vornamen (jetzt nur noch Lisa) und einingen überflüssigen Pfunden getrennt und hat jetzt nicht nur ne gute Stimme, sondern sieht sogar ganz passabel aus. Also los Mädel: ich will dich siegen sehen!

Übrigens auch beim Recall war Janina, die kleine, junge, dürre, milchkaffeefarbene aus der letzten Popstarsstaffel, die zwar ne wirklich tolle Stimme hatte, aber immer einen auf missverstanden und nervig machte und dann in der zweiten oder dritten Workshop-Show rausflog. Nervig war se diesmal au wieder, sie wollte nämlich das Jury-Urteil nicht akzeptieren und in Sitzstreik treten :-)

So. Jetzt seid ihr DSDS mäßig wieder gebrieft. Will einer mit mir die Motto-Shows ankucken?