30 Dezember 2006

Zeit für Rückblicke

Reaktionen: 
Nun das Jahresende ist ja bekanntlich die Zeit für Rückblicke und Ausblicke. Was haben wir im vergangenen Jahr alles erlebt, und was nehmen wir uns für das nächste Jahr so alles vor!

Ich werde erstmal mit ein paar Rückblicken anfangen, schließlich war 2006 recht ereignisreich.

Zunächst das offensichtliche: Ich habe mein Studium beendet. Ich habe Bamberg hinter mir gelassen und habe einen Job, eine Wohnung, und ein bisschen Leben in München. DANKE. Nicht, dass ich Bamberg nicht unglaublich schön fand und finde. Nicht, dass ich die Tatsache dort studiert zu haben bereuen würden. Nicht, dass ich die Zeit mit Euch, und meine WG nicht über alles geliebt hätte. Aber trotzdem muss ich einfach sagen, dass ich scheiß froh bin, endlich kein Student mehr zu sein. Spätestens im letzten Jahr fiel mir die Unidecke einfach allzu oft auf den Kopf und seit dem Ausland nahm auch die Motivation dämliche Aufsätze für Prüfungen und die Selbstbeweihräucherung der Profs. auswendig zu lernen einfach immer weiter ab. Und nach sechs Jahren waren einfach sämltliche Böcke geschlachtet.

Wahrscheinlich würde ich in der Zwischenzeit schon wieder anders reden, wenn ich nicht auch noch das unglaubliche Glück gehabt hätte, dass es einige der liebsten Menschen, die ich in Bamberg kennengelernt habe, auch nach München verschlagen hat. Mädels, ich muss es sagen: Ich liebe Euch!

Ganz nebenbei hatte ich auch mit meinem Job ziemliches Glück. Auch wenn ich mich auf die Anforderungen nicht wirklich vorbereitet fühle und mich im Zahlendschungel doch des öfteren Mal etwas verloren fühle, im Großen und Ganzen steht und fällt der Job ja doch mit den Kollegen und den Chefs, und da kann ich mich wirklich (noch) nicht beklagen. Herrn A. kann ich zwar immernoch nicht so richtig einschätzen, aber was solls, ich muss ja mit ihm auch keine Pferde stehlen, und die Zusammenarbeit klappt schon.

Nun zu weiteren Punkten:
Ich habe erfolgreich einen Brandname mit CI geschaffen, bzw. importiert. Bis vor ein paar Monaten war der nickname, den mir meine housemates in Swansea gegeben haben in in Deutschland noch völlig unbekannt. Doch in der Zwischenzeit hat der Fox sein virtuelles Zuhause im Fuchs-bau bezogen und das so erfolgreich, dass auch zahlreiche andere Bereiche der virtuellen Identität infiziert wurden. Der Fuchs-Bau hat einen You-tube, einen flickr account und sogar eine eigene E-mail Adresse und der Fuchs ist in zahlreichen Messengern zu Gast. Außerdem werden ernstzunehmendere Auswirkungen auf die Realität beobachtet. So durfte die Pension Fuchs-Bau ganz real zahlreiche Gäste beherbegen und neulich bekam er sogar Post.

Soviel zu den Rückblicken Teil 1. Teil 2 folgt in kürze!

CU soon!

Nachtrag: Der 2. Teil sollte eine Abhandlung werden zum Thema "Popstars der Vergangenheit, und warum Monrose Erfolg haben werden". Da die Vorsätze für's neue Jahr allerdings eine umfassende Image-Korrektur beinhalten, muss dieser Beitrag leider entfallen.

Nachtrag 2: Mädels, meine Liebeserklärung war nie als Frag gedacht. Da sollte immerschon ein Ausrufezeichen stehen!

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.