10 März 2011

Italien, Georgien oder doch Mazedonien?

Reaktionen: 
Mein neues Lieblingsblog hat die nächste Runde im Eurovision Knockout gestartet.

Diesmal treten gegeneinander an:
- ein mazedonischer Möchtegernrocker, dessen Versuch mich irgendwie an Bulgarien 2010 erinnert (glaube zumindest, dass dieses Engellied aus Bulgarien kam und ein ähnlich kläglicher Versuch eines "Schönlings" war einen auf Rocker zu machen),
- eine georgische Rock-Pop-Band, deren Sound mich ein wenig an die Guano Apes erinnert, nur in schlecht.
- und natürlich meine Lieblingsmischung aus Charlie Winston und Michael Bublé, der Italiener Raphael Gualazzi mit seinem schönen jazzig oldstyle poppigen Wohlfühlliedchen "Follia D’Amore" - mit Geigen und Trompeten und nem Piano und italienischen Strophen... was will man mehr? Vermutlich kein ESC Sieger, aber ich kann's kaum erwarten bis Simfy.de es endlich ins Repertoire aufnimmt!

Ist wohl nicht schwer zu erraten, für wen ich mich in dieser Runde entschieden habe.

In der ersten Runde hat übrigens Serbien gewonnen, was vorauszusehen war. Langsam finde ich auch etwas mehr gefallen an "Čaroban" auch wenn ich die Stimme von Sängerin Nina nervtötend finde. Außerdem schade für die Schweizerin Anna Rossinelli. Ich habe Ihr Lied "In love for a while" aber zum Trost der Simfy-Playlist hinzugefügt.

So. Inzwischen ist übrigens auch ein der englische Beitrag durchgesickert. Blue standen ja schon als Interpreten fest, Ihr Lied "I can" tauchte jetzt auf YouTube auf. Der erste Eindruck ist gut, aber nicht gut genug.

Soviel für heute.
Guats Nächtle

Keine Kommentare: