08 Februar 2015

Tag 20: Blindflüge

Reaktionen: 
Auf Dauer gesehen wäre es natürlich äußerst hilfreich die Akkorde blind greifen zu können. Dann kann ich vielleicht auch irgendwann gleichzeitig greifen, spielen, lesen und singen. Ganz schön komplex, dieses Gitarre spielen.

Da heute der Wintersport erst relativ spät losging, die deutschen Fed Cup Tennismädels auch erst nach zwölf mit ihren ersten Einzeln starteten und Fräulein ts bei Bee vorbei guckte, hatte ich wider Erwarten ziemlich viel Zeit zum spielen.

Ich habe also wieder meine Akkorde geübt und langsam verliert auch das schreckliche Fmaj7 seinen Schrecken. Danach habe ich fleißig meine Lieder gespielt. Leider alles noch nicht präsentabel, aber hin und wieder klingen einzelne Passagen schon ganz nett. Manche Abschnitte gehen auch schon fast blind. "Fast blind" heißt in dem Zusammenhang, dass ich mehrere Akkorde hintereinander mehr oder weniger, also fast richtig gespielt habe. Das zeigt mir, dass ich auf einem ganz guten Weg zu sein scheine.

Zur Verbreiterung des Repertoires habe ich heute auch noch angefangen einen Taylor Swift Song zu üben. Ich muss sagen, das Fräulein Swift ist ganz schon fies. Während die vielen anderen Lieder sich bislang auf ein bis zwei Akkordfolgen beschränken und die regelmäßig wiederholen, ist bei "Back to December" alles immer anders. Und dann liegt da auch noch immer so viel Text über den Akkorden. Nun gut, es ist sicher kein Teufelswerk, aber irgendwo zwischen Strophe, Prechorus und Chorus verliere ich immer den Faden, bis ich es überhaupt erst in Erwägung ziehe die Bridge zu lernen, wird es noch etwas dauern. Helfen würde es natürlich, wenn ich das Lied ein wenig besser kennen würde, aber Fräulein Swift gehört wohl zu den wenigen Künstlern, die etwas gegen Spotify haben, bzw. die sich mit Spotify noch nicht auf einen Deal einigen konnten.



Übrigens hatte Justin beim Aufnehmen des Songs anscheinend keinen besonders guten Tag. Auch ihm war die Akkordfolge wohl etwas zu kompliziert, so dass er mehrmals beim Vorspielen die falschen Akkorde angesagt hat. Etwas verwirrend ist das schon. Und den anderen Song den ich heute lernen wollte, "Litte Lion Man" von Mumford and Sons hat er doch tatsächlich noch gar nicht aufgenommen. Ich bin also zum ersten mal ein ganz klein wenig enttäuscht und fühle mich etwas von Justin im Stich gelassen. Alternative Gitarrenlehrer, die das Lied ebenfalls aufgenommen haben, sind einfach nicht mal halb so gut wie er. Nun, das Lied scheint sowieso sehr schwer zu sein. Bleibe ich also erstmal bei Taylor und ihren Trennungsschmerzen.

Guats Nächtle.

Keine Kommentare: