15 November 2011

Planungen

Reaktionen: 
die ungefährer Reiseroute in der Kartendarstellung:


Laos & Cambodia 2011 auf einer größeren Karte anzeigen

Nicht alle Orte auf der Liste werden wir tatsächlich abarbeiten können, dafür sind die Wege einfach zu weit und es soll ja eben nicht in Arbeit ausarten. Im angeblich so entspannten Laos soll der Fokus eben darauf liegen. Entspannt reisen.

Es geht los mit einem ganzen Tag in Dubai. Wir kommen früh morgens an und fliegen spät abends weiter. Der Aufzug zur Aussichtsplattform des höchsten Gebäudes der Welt ist schon online gebucht, der Ausflug zur Palme geplant und der Streifzug durch die Souks zwingend vorgesehen.

Am nächsten Tag weiter über Bangkok nach Chiang Rai. Die Besichtigung des berühmten weißen Tempels wurde mir von der Kollegin ans Herz gelegt.

Dann weiter zur Grenze und ab nach Laos. Ab da wird alles vage. Vorgesehen sind ein paar Tage wandern in Nordlaos. Entweder buchen wir das direkt in der Grenzstadt Huang Xai oder erst in Luang Prabang. Auf jeden Fall wird der Weg nach Luang Prabang mit dem Slow Boat auf dem Mekong zurück gelegt. Dauer: 2 Tage.

Einige Tage Luang Prabang sind Pflicht und das Highlight jeder Laos Reise. Alles in allem müsste das in etwa das erste Drittel der Reise in Anspruch nehmen.

Weiter geht's vermutlich über Vang Vieng nach Vientiane. In der Hauptstadt muss man sich nach herrschender Meinung nicht lange aufhalten, also schnell weiter in den Süden nach Pakxe oder Champasak, denn diese Orte sind Ausgangspunkt für die Besichtigung von Wat Phou, dem kleinen Bruder von Angkor Wat. Es folgen wohl 2-3 Nächte auf einer der Inseln von Si Phan Don - den 4000 Inseln im Mekong. Vermutlich Don Khon womöglich aber auch Don Dhet oder Don Khong. Damit müsste das zweite Drittel ausgefüllt sein.

Abschluss der Reise bildet das kulturelle Highlight Angkor Wat. Im Endeffekt muss vorher alles so geplant werden, dass genügend Zeit bleibt, um Angkor richtig wirken zu lassen. Also im Zweifel wird oben auf irgendwas verzichtet, bevor am Ende keine Zeit mehr bleibt. Das letzte Drittel dreht sich also rund um die Khmer.

Soviel zur Planung. Wie sie sehen: Wir haben uns schon ausführlich mit den Möglichkeiten beschäftigt, aber für die Ausgestaltung bleiben noch genügend Freiheiten. Insbesondere die Ausgestaltung des zweiten Drittels hängt dann doch sehr davon ab, was wir vor Ort vorfinden (wann fahren die Busse, wann kommen sie tatsächlich an, und vor allem welche Ausflüge werden vor Ort angeboten).

Wir werden die geneigte Leserschaft dann von unterwegs über die Fortschritte informieren.

In diesem Sinne, zum dritten Mal an diesem Abend, aber jetzt auch wirklich zum letzten Mal:

Guats Nächtle.

Keine Kommentare: