14 November 2011

Vorbereitungen

Reaktionen: 
ich bin jetzt stolzer Besitzer:
- einer Mini-Wäscheleine (zum ... is klar oder?)
- eines Universal-Abflussstöpsels (zum Wäschewaschen in stöpsellosen Waschbecken)
- eines Packsacks der Größe S (als Expansion für den Tagesrucksack)
- einigen Packriemen (zur Reduzierung des Packmaßes)
- einem Universal-Stecker-Adapters (mein alter Weltstecker war kaputt)

außerdem eingepackt:
- das Ministativ (für die obligatorischen Sonnenuntergangsfotos)
- das Moskitonetz (gegen die gefährlichen nachtaktiven Malariamücken in Siem Reap)
- anti-Insekten-imprägnierte Klamotten (gegen tagaktive Denguefiebermücken in Siem Reap)
- diverse Speicherkarten, Akkus, Ladekabel, die JOBO Fotofestplatte, Handy, MP3 Player, Noise-Blocking-Kopfhörer (die kleine Multimediaausstattung für Zwischendurch)
- ein Vorhängeschloß (man weiß ja nie)
- Paßkopien (sicher ist sicher)
- diverse Restwährungsbestände (Jordanisch und Indonesisch)
- die Reiseapotheke (Mittel für oder gegen Schmerz, Verdauung, Erkältung, Verletzungen)
- das Insektenrepellent für auf die Haut (immerhin war Hochwasser)
- Sonnencreme, Zahnpasta, die Haare-Body-Rasier-Kombo von Nivea, Maniküreset, Waschmittel ...
- zwei Reiseführer (Laos, Kambodscha), verschiedene ausgedruckte Kapitel (Dubai, Chiang Rai), Lektüre (Dr. Siri und seine Toten).
- Kompass (hab ich mal geschenkt bekommen, und wann hat man schon mal ne Gelegenheit den irgendwohin mitzunehmen)
- Taschenlampe (für Nachtwanderungen und Stromausfälle)

Fehlt noch was? ach ja, ... Klamotten. richig. Ich wusste ich hab was vergessen.

Ich finde, Herr S und ich hätten uns die Lasten besser verteilen können :-) Andererseits, außer der Reiseapotheke ist jetzt nix dabei, was man hätte aufteilen können.

Es kann jedenfalls losgehen.

Guats Nächtle

1 Kommentar:

Sabine hat gesagt…

hm, die Wäscheleine bereitet mir noch Kopfzerbrechen... Willst Du Dich damit aus einem Baum abseilen? ;-)

Ansonsten könnten man die Unterhosen natürlich noch aufteilen *g*