30 März 2010

Tag 19-20: Faulenzen am Strand

Reaktionen: 
Gestern hatten wir einen wunderschoen faulen Tag am Strand von Aqaba. Um den Souvenirverkaeufern und sonstigen Stoerenfrieden am Public Beach zu entkommen, haben wir uns dafuer sogar den Eintritt im exklusiven Royal Diving Club erkauft. Dort wollten wir dann in aller Ruhe am Strand liegen, Sonne und Rotes Meer geniessen, unsere Buecher lesen und entspannen.

Das meiste davon hat auch wunderbar geklappt. Nur aus der exklusiven Ruhe wurde irgendwie nichts. Es stellte sich naemlich heraus, dass der Mann an der Beach Bar ein eher untalentierter DJ war. Spielte er anfangs noch durchaus gefaelligen und nur ein wenig zu lauten Lounge-Sound, aenderte sich das im Laufe des nachmittags doch ziemlich deutlich. Der DJ konnte sich weder fuer einzelne Lieder, noch fuer die richtige Lautstaerke entscheiden, drehte mal ordentlich laut, dann wieder angenehm leise, spielte ein Lied 30 Sekunden an, um dann recht hart auf ein anderes Lied zu wechseln. Ausserdem hat er wohl diverse Mallorca-Party-Hit-CDs in der Playlist verwurstet.

Aber schoen war's trotzdem. Ich bin auch wieder ein wenig geschnorchelt. Die hatten ein sehr schoenes Riff dort vor ihrem Strand. Die Fische waren nicht ganz so bunt wie auf Bali, aber dafuer waren die Korallen viel schoener und intakter. Leider war das Meer zum Schnorcheln fuer meinen Geschmack ein wenig frisch. Man liegt da ja quasi nur im Wasser und bewegt sich kaum, hat also keine Chance sich warm zu schwimmen. Das war auf Bali wiederum angenehmer.

Zu guter letzt hatten wir sogar noch einen schoenen Sonnenuntergang. Unser erster in diesem Urlaub und vermutlich auch der einzige. In Palmyra, Petra und im Wadi hat uns da ja jeweils das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das Farbenspiel war zwar auch diesmal nicht perfekt, aber eine wunderschoene runde Kugel versank hinter dem Huegel gegenueber (vermutlich schon ein aegyptischer Huegel).

Heute war nun wieder ein Transfertag. Mit dem Bus ging es zurueck von Aqaba nach Amman (ca. 4,5 h) dann mit dem Taxi zum anderen Busterminal und von dort mit dem naechsten Bus nach Madaba. Der Endstation der Reise. Von dort geht es dann morgen Nach zum Flughafen, der zwischen Amman und Madaba liegt.

Bemerkenswert an den Busfahrten waren vor allem zwei Dinge. Zum einen verschandeln die Jordanier sogar ihren Wuestenhighway mit Strassenschwellen! Nicht nur irgendwelche Sekundenschlafbrecher sondern richtige, auf fast Schrittgeschwindigkeit runterzwingende Strassenschwellen. Wo der Bus doch eh nur mit ca. 80 kmh auf dem fast leeren, schnur geraden Highway gefahren ist. So eine Zeitverschwendung. , dass es unglaublich.

Zum anderen wurden wir auf der Strecke Aqaba Amman mindestens 6 Mal von Polizeikontrollen aufgehalten. Wohlgemerkt nicht in irgendeinem Bus, sondern in einem JETT-Bus, einer Turistenlinie, die wohl besonders gut sein soll. Was die wollten, sie scheinen nur die Papiere der Busfahrerin geprueft zu haben bleibt unklar. Noch bemerkenswerter war dann die Kontrolle im Lokal-Bus von Amman nach Madaba. Da stieg der Polizist doch tatsaechlich ein und sammelte die ID-Cards der Lokals ein. Unsere Paesse haben ihn allerdings nicht interessiert. Ich muss schoen sagen, die spinnen die Jordanier. Und ich wollte eigentlich schon schreiben, dass die Jordanier da viel lockerer sind als die Syrer, bei denen man vom Ticketkauf am Schalter bis zum Betreten des Buses zig mal die Paesse vorzeigen muss. Aber immerhin wird man da dann nicht mitten in der Fahrt aufgehalten.

Anyway. Morgen also noch etwas Last-Minute-Sightseeing und dann eine laaaannnge Nacht bis der Flieger geht. Alhamdelela! (oder so. die Amerikanierinnen im Wadie meinten, dass koenne man immer sagen und hiesse sowas wie "so gott will". Ich glaub das jetzt mal.)

Salam

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Gute Heímreise! Nächsten Donnerstag möchten wir ausgiebige Berichterstattung. Bis dahin ein frohes Osterfest!
Lieben Gruß, AL

Fox hat gesagt…

Danke. Gruesse zurueck ins kalte Muenchen und ebenfalls frohe Ostertage. Seid Ihr eigentlich in M oder geht Ihr auf Familien-Tournee?

Die ausfuehrliche bebilderte und vertonte Berichterstattung folgt natuerlich bald moeglichst!

Anonym hat gesagt…

Wir sind bei meinen Eltern. Mein Dad wurde am Montag operiert und ist noch im KH. Müssen uns unbedingt nächste Woche mal wieder donnerstags treffen (Vertonung und Bebilderung darf nachgereicht werden).
Grüßle