21 November 2012

Day 19-22: Varanasi: Das haut einen um

Reaktionen: 
Wow. LP schreibt in der Einleitung zur Stadt: "Brace yourself. You're about to enter one of the most blindingly colourful, unrelentingly chaotic and unapologetically indiscreet places on earth. Varanasi takes no prisoners. But if you're ready for it, this might just turn out to be your favourite stop of all."

Und so ist es auch. Definitiv das Highlight meiner Reise bislang. Gleich am ersten Abend und Morgen (bzw. eigentlich die ganze Nacht durch) haben die Hindi mal wieder ein Fest gefeiert. Unmengen von Leuten an den Ghats am Ganges, die einen baden, die anderen beten, die meisten sitzen einfach nur rum und warten auf irgendwas, vermutlich auf Sonnenaufgang... Jede Menge bunte Sarees und Tagetesblumen, Opferschalen und Raeucherstaebchen, Musik, Laerm, Feuerwerk.... wunderschoen.

Die Altstadt an sich ist ein wirrwarr an Gassen, in denen ich mich langsam ein wenig zurecht zu finden beginne. Jetzt, wo ich heute doch leider auch schon wieder weiter muss. Aber auch das Labyrinth hat eben ein System und ich beginne es zu durchschauen.

Aber die Stadt hat auch ihre Makel: Es ist wirklich unglaublich dreckig und ekelig ueberall. Eigentlich bin ich froh, dass der Waeschedienst wegen des Feiertags nicht funktioniert hat, sonst waeren meine Unterhosen bestimmt im Gangeswasser gewaschen worden, und ich weiss nicht, ob ich sie dann nochmal haette anziehen koennen. In diesem Ganges waschen die Leute hier immerhin sich und ihre Waesche, sie verbrennen am Ufer ihre Toten und spuelen die Asche ins Wasser, vor dem Verbrennen baden sie die Leiche nochmal (die letzte heilige Dusche mit Gangeswasser) und als ob das nicht schon genug waere scheint es, als bestuende Strassenreinigung darin, Gangeswasser durch Schlaeuche zu pumpen und allen Dreck wieder in den Ganges zu spuelen, also Plastiktueten, irgendwelche zurueckgelassenen Kleidungsstuecke (??? Warum? ich dachte die waeren alle so arm???) oder auch die Kuhscheisse, die sich nicht mehr zum trocknen eigenet.... Dazu kommt natuerlich das alltaegliche Indienerlebnis - Inder die wo sie gerade gehen oder stehen in irgendeine Ecke pissen... Alles in allem ziemlich widerlich. Aber gut. Ich habe auf die Sandalen verzichtet und immer darauf geachtet, dass die Hose nicht am Boden schleift. Alles weitere ist einfach nicht weiter drueber nachzudenken.

Aergerlich an dieser Stadt sind auch die Moskitos - die zweibeinigen meine ich. Zwar nicht so aggressiv wie damals auf Bali, dafuer aber in Ihrer etwas subtileren Art wirklich nervend. Alle wollen sie deine Freunde sein, erzaehlen Dir ihre hoechstwahrscheinlich erfundene Lebensgeschichte, warnen dich vor den anderen Blutsaugern, nur um dich am Ende doch in Ihren Silkshop zu lotsen. Naja, da muss man durch. Einer meiner neuen Freunde hat mich immerhin mit ins Kino genommen - schon mein zweiter Bollywoodfilm in diesem Urlaub und wirklich sehr nett. Muss unbedingt noch versuchen die Musik zu den Filmen aufzutreiben.

Soweit so gut. Heute geht es noch nach Dehli und dann ab in den Sueden. Sightseeingprogramm wird dort abgeblasen. Ich will einen Strand, blaues Meer und vorzugsweise Palmen. Varkala wird es wohl werden.

Namaste

1 Kommentar:

Sabine hat gesagt…

Aus Varanasi habe ich mal eine Postkarte bekommen. Sie enthält insbesondere die Information, daß es dort unendlich dreckig sei. Scheint also zu stimmen.

Wünsche Dir auf jeden Fall einen schönen Resturlaub und entspann Dich schön unter Deinen Palmen :-)